Wie haben die Mönche im Kloster Chorin gelebt? Der Animationsfilm im zentralen Versammlungsraum – dem Kapitelsaal – zeigt ansprechend aufbereitet, wie die Mönche damals arbeiteten, lasen, beteten, aßen und schliefen. Mit kunstvollen Animationen gibt der Film eine Vorstellung davon, wie es innerhalb der Mauern des Klosters Chorin aussah. Und wer weiß – vielleicht findet ja die eine oder der andere Zuschauer kleine Inspirationen für den eigenen Alltag?

In diesem Film wird das geistliche Leben im Kloster Chorin exemplarisch und punktuell anhand von vier ausgewählten Orten erzählt und erläutert, die heute in ihrem Bauzustand nur fragmentarisch erhalten sind. Kreuzgewölbe und andere Bauteile werden im Film ergänzt und der Alltag der Mönche inszeniert: Ihre Ordenstracht sowie Ausstattung und Alltagsgegenstände entsprechen dem zisterziensischen Alltag im 14. und 15. Jahrhundert.

Der Film lässt in der Klosterkirche an der Gebetsgemeinschaft teilnehmen. Zuschauer können die Mönche im Speisesaal beim Essen beobachten, der Regelung des Klosterlebens im Kapitelsaal beiwohnen und sie bei der geistigen Erbauung in den Kreuzgängen begleiten. Rituale und Ordnungen im Kloster, die die demütige Haltung gegenüber Gott und Abt zum Ausdruck brachten, werden erklärt.

Die Mönche, die Alltagsgegenstände und die Ausstattung sind längst im Nirwana der Geschichte verschwunden. Der Film hilft jedoch dabei, die heutige Klosterruine und ihrer möglichen Einrichtung vor dem inneren Auge zu verbildlichen.

Gut zu wissen

Der Animationsfilm kann auch im Videoportal VIMEO angeschaut werden. Mit der App „Kloster Chorin 3D“ können Sie sich auf einen virtuellen Rundgang mit 360°-VR-Eindrücken durch ausgewählte Standorte des Klosters begeben. So wird beim Klosterrundgang 
in mitten der heutigen Bausubstanz ein Vergleich zur Zeit der Zisterzienser möglich, wie sie im Animationsfilm beschrieben wird. Die Anwendung kann in den App-Stores mit dem Stichwort „Kloster Chorin 3D“ kostenlos heruntergeladen werden.

X